Peregrina

Ein filigranes Schmuckstück, fein gearbeitet in Silber mit Antik-Finish, mit einer bezaubernden weißen, funkelnden Barockperle.
933,00 €
Ein Ornament aus Sterlingsilber, eine mittelgroße, weiße Majorica-Perle sowie kleine glitzernde grüne Swarovski-Kristalle formen ein Kreuz im mittelalterlichen Stil. 
170,00 €
Das gealterte Finish gibt den zwei großen Silberblumen mit einer strahlenden, runden 8-mm-Perle in der Mitte das gewisse Etwas. 
403,00 €
Diese Ohrringe mit handgefertigten Perlen verleihen dir den für Majorica charakteristischen Hauch von Exklusivität. 
145,00 €
Eine runde, weiße Perle leuchtet in der Mitte des Ringes, der deinen Händen einen unverwechselbaren Stempel aufdrückt.
220,00 €
Handgefertigtes filigranes Silber mit einer eleganten runden Tahiti-Perle in der Mitte der Blüte. 
92,00 €

Kollektion Peregrina, historischer Perlenschmuck neu interpretiert

Mit der Kollektion Peregrina widmet sich Majorica, seit 1890 globaler Maßstab für organische Perlen, historischen Perlen wie der "La Peregrina", eine der berühmtesten Perlen der Welt. Einst im Besitz mehrerer spanischer Monarchen, wechselt dieses begehrte und mysteriöse Juwel seit 500 Jahren seinen Besitzer. Die limitierte und filigran aus Silber gefertigte Majorica-Auflage umfasst eine Brosche/Anhänger mit einer Barock-Perle, inspiriert vom Original, das Maria Tudor getragen hat. 

Es war im Jahr 1579, als die Peregrina-Perle in den Gewässern Panamas auftauchte und seitdem zum begehrtesten Schatz der Könige wurde. Ein birnenförmiges Schmuckstück mit 55,95 Karat, das Don Pedro Témez, Verwalter von Panama, dem spanischen Königshaus übergab. König Philipp II. schenkte es später seiner Frau María Tudor, Tochter von Heinrich VIII. und Katharina von Aragon.

Auf fast allen Portraits ist die Königin von Spanien, England und Irland, auch "Bloody Mary" genannt, mit dieser Perle zu sehen. So unter anderem in einer Brosche auf einem Gemälde, das Antonio Moro 1554 von ihr malte und das heute im Prado-Museum ausgestellt ist. Nach dem Tod von Felipe II. hinterliess Maria Tudor die Perle der spanischen Krone und so wurde das Schmuckstück zum Lieblingsjuwel mehrerer Generationen von Königinnen. 

Jahrhunderte später soll Joseph Bonaparte auf seiner Flucht aus Spanien mehrere wichtige spanische Kronjuwelen an sich gerissen haben, darunter die "La Peregrina". Er schenkte sie seinem Neffen, dem späteren Kaiser Napoleon III. von Frankreich. Der sah sich in seinem Exil in England gezwungen, die Perle an den Marquis von Abercorn, James Hamilton, zu verkaufen. Die Hamiltons versteigerten das Juwel 1969 bei Sotheby's und Richard Burton erworb es für Liz Taylor. Die Schauspielerin bestellte bei Cartier eine Halskette aus Diamanten und Rubinen, um der Perle einen angemessenen Rahmen zu geben. Im Dezember 2011 wurde die "La Peregrina" im Rahmen einer Schmuckauktion, die Christie's nach dem Tod von Liz Taylor organisierte, erneut verkauft. Ein unbekannter Käufer bot 11,8 Millionen Dollar. Die Identität des derzeitigen Besitzers ist unbekannt.

Die Majorica-Kollektion Peregrina ist eine Hommage an diese historische Perle. Eine Brosche/Anhänger, inspiriert von der, die María Tudor von Felipe II. erhalten und zusammen mit einem filigranen Perlenarmband getragen hat, wird von Ohrringen, einem Ring und zwei Anhängern in limierter Auflage ergänzt.